6 Vorteile von Pinterest für dein Unternehmen

Gastbeitrag von Natalie Stark von Skana Media.


250 Millionen Menschen suchen nach Inspirationen auf Pinterest (Stand September 2018). Im September 2017 wurden von Pinterest selbst 200 Millionen monatlich aktive Nutzer kommuniziert. Das bedeutet die Suchmaschine konnte ihre Nutzerzahlen innerhalb von einem Jahr um 25 % steigern.

Pinterest eignet sich ganz hervorragend für visuelles Marketing. Mit der richtigen Strategie lassen sich mit der Präsenz auf Pinterest mehr Webseitenbesucher, mehr Umsatz sowie mehr Markenbekanntheit generieren. Außerdem kann Pinterest auch in Sachen Suchmaschienenoptimierung für die eigene Website sehr dienlich sein.

Es wird also Zeit, sich als Unternehmen, Blogger oder Webseitenbetreiber mit Pinterest zu beschäftigen. Unternehmen wie Zalando, Obi, Nivea oder Maggi setzen bereits auf die Plattform, um ihr Portfolio zu präsentieren, als Ideengeber aufzutreten und ihre Marke zu stärken.

Du bist noch unsicher, ob die Präsenz in dem Netzwerk das richtige für dich ist? Diese 6 Vorteile von Pinterest für dein Unternehmen werden dich überzeugen:

Vorteil 1: Bei Pinterest geht es um Kaufabsichten

Du holst bei Pinterest die Nutzer während ihrer Suche nach einer bestimmten Lösung zu ihrem Problem ab. Dies ist der perfekte Zeitpunkt in der Customer Journey für dein Unternehmen!

  • 96 % der Pinner nutzen Pinterest, um zu recherchieren und Informationen zu sammeln.
  • 93 % der Pinner nutzen Pinterest im Zusammenhang mit einer Kaufentscheidung.
  • 87 % der Pinner haben schon mal etwas gekauft, dass sie auf Pinterest entdeckt haben.

Vorteil 2: Google vs. Pinterest

Wenn du ein Google-Suchergebnis mit einem Pinterest-Suchergebnis vergleichst, dann sind die Vorteile schnell ersichtlich. Wir zeigen es dir am Beispiel der Sucheingabe “veganer Kuchen”. In Google erhältst du eine lange Liste mit Webseiten, die sich mit dem Thema “veganer Kuchen” beschäftigen. In Pinterest bekommst du direkt ein ganzes Bilderbuch mit Rezeptideen geliefert. Hier erkennst du ganz genau, wie die visuelle Suchmaschine wirkt – sie inspiriert, weckt Emotionen und macht Lust auf mehr. 

Google vs. Pinterest

Vorteil 3: Indexierung von Google

Pinterest wird von Google indexiert. Das bedeutet, dass dein Unternehmensprofil und deine Pins, mit der richtigen SEO-Optimierung, auch in den Google-Suchergebnissen auftauchen. Fazit: Mit einem Auftritt auf Pinterest kannst du direkt von zwei Suchmaschinen profitieren.

Vorteil 4: Organisches Wachstum

Auf Pinterest lässt sich sogar mit wenigen Followern eine großartige organische Reichweite erzielen. Voraussetzung: Die richtige Strategie, ansprechende Bilder oder Grafiken, SEO-optimierte Pin- und Boardbeschreibungen sowie regelmäßige (=tägliche) Aktivität.

Vorteil 5: Nachhaltigkeit – Die Halbwertzeit eines Pins

Die Aktualität bzw. Halbwertzeit eines Pins ist deutlich länger, als die eines Tweets auf Twitter oder eines Posts auf Facebook oder Instagram. Bei Pinterest steht die Nachhaltigkeit im Vordergrund. Pinterest-Content ist langlebig und die Halbwertszeit eines Pins liegt durchschnittlich bei 3,5 Monaten. Aber auch nach einem Jahr oder länger können Pins noch Traffic auf die Website bringen. Im Vergleich: die Halbwertszeit eines Tweets liegt bei 24 Minuten und die eines Facebook Posts bei 90 Minuten.

Halbwertszeiten im Vergleich

Vorteil 6: Visuelles Marketing

Pinterest inspiriert und überzeugt visuell und emotional. Es geht darum, Antworten auf Fragen anzubieten – wer diese bereitstellen kann, wird Erfolg haben. Biete den Nutzern Inspirationen und Lösungen an und zeige ihnen, für welches Projekt sie deine Produkte am besten einsetzen können oder welches Problem sie mit deiner Hilfe am besten lösen. Ein Pin ist mehr als nur ein schönes Foto. Er ist ein visuelles Lesezeichen, welches direkt zu deiner Seite führt und deinem Content zu mehr Reichweite verhilft.

In Kürze erfährst du hier auf dem Blog noch mehr Wissenswertes rund um Pinterest und wie du die Plattform optimal für dich nutzen kannst. Stay tuned!

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?