Die Zukunft von Instagram - Ausblick & Prognose

Die Marktbeobachter in Sachen soziale Netzwerke rieben sich dieser Tage verwundert die Augen: Facebook-Chef Mark Zuckerberg zeigte bei der Vorstellung der jüngsten Quartalszahlen einen Moment von seltener Selbstkritik. Der gewohnte Newsfeed in den Social-Media-Kanälen verliere an Bedeutung, so Zuckerberg. Schon bald würden Stories den Feeds den Rang ablaufen, lautet Zuckerbergs Prognose. Was viele in dem Kontext vergessen: Mit Facebooks Tochterunternehmen Instagram ist der blaue Riese beim Thema Stories bestens aufgestellt. Tatsächlich hat sich Instagram in den vergangenen Jahren mehrfach als Vorreiter für neue Funktionen in den sozialen Netzwerken bewiesen und ist dadurch zur Plattform der Stunde geworden mit mehr als einer Milliarde regelmäßiger Nutzer. Für dich als Unternehmer und professioneller Nutzer stellt sich natürlich die Frage: Wie sieht die Zukunft von Instagram aus?

Welchen Kurs verfolgt Instagram, um am Puls der Zeit zu bleiben?

Seit gut einem Jahrzehnt sind Facebook, Twitter und Co. online und haben in den Zeitraum unser tägliches Leben entscheidend beeinflusst. Wir verabreden uns per Messenger und nicht mehr per Telefon, SMS oder E-Mail. Wir erfahren über Nachrichten und Veranstaltungen durch die Social-Media-Kanäle. Wir lassen uns beim Shoppen zumindest inspirieren durch Freunde, Werbung und Profile bei den sozialen Netzwerken. Ein Teil des Gemeinschaftsgefühls ist aus der echten Welt in die Online-Realität übertragen worden . Instagram hatte durch seinen etwas verspäteten Start als soziales Netzwerk den großen Vorteil, von Fehlern anderer zu lernen. So drängte man beispielsweise nie darauf, Klarnamen von Nutzer zu erfahren - ganz einfach deshalb, weil die virtuelle Kommunikation in selbst gewählter Anonymität weniger Schwellenangst bedeutet. Zuckerberg hat zuletzt Facebook-Gruppen als Wachstumsmotor ausgerufen und es ist anzunehmen, dass auch Instagram das Community-Gefühl weiter stärken wird. Denn halte dir kurz vor Augen, was Stories definiert:

  1. Stories richten sich an den ausgewählten Kreis der eigenen Freunde aka Follower.
  2. Stories verschwinden nach 24 Stunden, das Risiko einer bleibenden Blamage ist damit minimiert.
  3. Stories erlauben in eleganter Weise, Fotos, Videos, Text und Hashtags zu mixen.

Und für dich am wichtigsten: Instagram-Stories machen es dir möglich, aus deinem Business Account direkte Shopping-Links zu setzen. Dazu kommt: Die bezahlte Werbung, die bisher klassisch im Newsfeed ausgerollt wurde, wandert in die Zwischenintervalle der Stories. Bei aller Kritik an Mark Zuckerberg - seine Visionen und Vorhersagen bezüglich sozialer Netzwerke haben sich in der Praxis beweisen. Social Media reift zu einem virtuellen Treffpunkt, bei dem unter sich bleiben und die gemeinsame Interessen teilen kann. Instagram ist auf diesem Feld klarer Innovationsführer.

Mit welchen Funktionen stärkt Instagram Communities?

Ein kurzer Blick auf die Änderungen bei Instagram allein in 2018 zeigen deutlich: Mit diesen neuen Funktionen wird an Communities gefeilt. 

  • Vereinfachte Methoden, Stalking, Mobbing und andere Belästigungen wie "unangemessene Inhalte" zu melden. 
  • Das Feature, per Status-Anzeige zu sehen, wer wann online ist.
  • Die Möglichkeit, Fragen an seine Follower zu stellen.
  • Tools, die in Richtung Reposten und leichterem Taggen (Instagram: Mentions) gehen.

Parallel verzahnt Zuckerberg Imperium seine Standalone-Apps zunehmend. Eine Instagram-Storie kann beispielsweise auch mit zwei Klicks zu deinem WhatsApp-Status werden. GIFs werden wieder unterstützt, Emojis sind leichter auf der Smartphone-Tastatur zu finden, die GPS-Daten smarter im Instagram-Algorithmus eingesetzt - alle Zeichen weisen in Richtung Konversation zwischen Bekannten und damit zum Ursprung sozialer Netzwerke. Instagram hat dabei ein positives Image, die ungeschriebene Netiquette wird weitgehend eingehalten. Hier fühlt sich die jüngere, kaufkräftige Generation rundum wohl und verstanden. 

Blick in die Kristallkugel: Was ist für die Zukunft von Instagram vorgesehen?

Was das Entwicklerteam bei Instagram konkret in der Pipeline hat, ist nicht öffentlich. Doch es gibt Hinweise. 

  • Testweise an kleine Benutzerkreise ausgerollt wurde beispielsweise bereits ein neues Layout, in dem die so wichtigen Hashtags optisch elegant versteckt werden. 
  • In dieselbe Richtung weist die Weiterentwicklung der Bilderkennung durch künstliche Intelligenz. Wenn Instagram Posts künftig im Hintergrund automatisiert mit eigenen Tags versieht, die zum vermuteten Bildinhalt passen, wird das Stöbern und Entdecken noch spannender. 
  • Mit IGTV hat Instagram schon begonnen, längere Videos und Live-Übertragen technisch zu ermöglichen. Bewegtbilder liegen sicherlich weiter im Fokus neuer Funktionen.
  • Instagram will seine Gewinne steigern und wird deshalb seine Nutzern und Business-Kunden wie dir künftig neue Formate anbieten, wie 360-Grad-Fotos oder Augmented Reality (AR).
  • Da die Displays von Smartphones immer mehr Pixel darstellen können (Stichwort 4K), dürften bereits bald die Maximalwerte für die Auflösung von Fotos und Videos heraufgesetzt werden.  

Im Hintergrund wird parallel am Algorithmus von Instagram gearbeitet und das Nutzererlebnis soll auch durch schnellere Datenübertragung hochwertig bleiben. Zudem darfst du dir ziemlich sicher sein: Wenn eines der anderen sozialen Netzwerke ein neuartiges Feature erfolgreich einführt, hat Instagram die technischen und finanziellen Kapazitäten, um es zu kopieren.

Eine Prognose zu Nutzerzahlen und -verhalten bei Instagram

Bisher sind die Zahlen, die Instagram offiziell über registrierte Accounts und Verweildauer etc. mitteilt, durch Wachstum geprägt. Der jüngste Meilenstein war im Sommer 2018, als die Milliardenmarke monatlicher Nutzer geknackt wurde. US-Medien erwarten für die kommenden Jahre einen Zuwachs von etwa fünf Prozent mehr Nutzer jährlich und prognostizieren Instagram für 2020 das Erreichen von knapp 1,2 Milliarden Menschen. In der Vergangenheit hat Instagram die Prognosen aber regelmäßig übertroffen. Gut sieht es auch in Sachen Nutzungsdauer aus: Rund eine halbe Stunde verbirgt der Durchschnittsnutzer täglich bei Instagram und mit zunehmender Menge an Videoinhalten dürfte dieser Wert eher noch steigen. Spannend bleibt, ob Instagramer bereit sind, Konto- beziehungsweise Kreditkarteninformationen in die App einzutragen, um so künftig leichter zu shoppen.

Von wo droht Instagram Konkurrenz?

In den USA ist Pinterest mit einem teilweise vergleichbaren Konzept der Instagram-Konkurrent Nummer Eins. Dies gilt aber für Deutschland und Europa nicht annähernd, denn hierzulande ist Pinterest nur in Nischen als soziales Netzwerk erfolgreich, die App findet sich nur selten auf Smartphones. Facebook als Konkurrent im eigenen Haus bleibt eine ernst zu nehmende Alternative - doch Zuckerberg ist es schon bei WhatsApp und Messenger gelungen, zwei ähnliche Dienste Gegend weit zu diversifizieren, dass sie sich beide erfolgreich halten. Ehrlich gesagt: Solange Instagram von Skandalen verschont bleibt, ist allein schon aufgrund der Marktdurchdringung keine Konkurrenz in der Sparte sozialer Bilder- und Lifestyledienst am Horizont zu erspähen.

Gründe, die für den anhalten Erfolg von Instagram sprechen

Facebook veröffentlicht keine gesonderten wirtschaftlichen Zahlen zu Instagram, sondern lässt Umsatz und Gewinn in die Ergebnisse des Gesamtunternehmens einfließen. Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg schätzt, dass Instagram bis 2020 für knapp ein Viertel der Einkünfte des Facebook-Konzerns verantwortlich sein wird. Nimmt man die steigenden Nutzerzahlen dazu, gilt es als sehr unwahrscheinlich, dass die Begeisterung um und mit Instagram abflaut. Für dich und dein Unternehmen folgt daraus: Nimm Instagram ernst, auch wenn du selbst etwas mit den dortigen Gepflogenheiten anfangs fremdelst.

Fazit: Instagram ist innovativ aufgestellt

Die Erfolgsgeschichte Instagram scheint noch lange nicht am Ende. Diesem Social-Media-Kanal ist es gelungen, organisch zu wachsen und dabei das Lebensgefühl der jüngeren Generation besser abzubilden als jedes andere soziale Netzwerk. Durch selbst erwirtschaftete Gewinne und die Mutterfirma Facebook sind mehr als genug Kapital und Know-how vorhanden, um keine technische Entwicklung zu verpassen. Bisher haben sich die Instagram-Entwickler mit neuen Features oft als Trendsetter bewiesen. Wer nicht spätestens jetzt auf den Zug Instagram aufspringt, verpasst eine Chance. Deshalb haben wir dir in unserer Instagram-Serie hier auf dem Blog Hintergrund und praktische Ratschläge dazu gegeben, wie du von Instagram am besten für dein Unternehmen profitierst. Selbstverständlich behalten wir die Entwicklungen im Auge - also lasse uns in Kontakt bleiben.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?